Seite wählen

Berufsbildungswerk Volmarstein baut auf starkes Hygiene- und Testkonzept.

„Wir wollen die bestmögliche Sicherheit für Maßnahmeteilnehmende und Mitarbeitende bieten“, betont Sabine Riddermann, als Geschäftsbereichsleiterin u.a. zuständig für das Berufsbildungswerk (BBW) und das Werner-Richard-Berufskolleg (WRBK). Das Team der Rehamedizin im BBW macht daher momentan pro Woche rund 500 Corona-Schnelltests – ein besonderes Angebot, das nicht vorgeschrieben oder selbstverständlich ist. Vom Ausbilder bis zur Reinigungskraft – allen, die unter dem Dach des Hauses arbeiten, steht der Test zur Verfügung. Die Teilnahme ist freiwillig. „Wir wollen unser BBW corona-frei halten“, betonen die Rehamediziner Dr. Michael Knobloch und Dirk Smikalla. „Die Mitarbeitenden nutzen das Angebot gerne.“ Es gibt täglich feste Test-Zeiten und parallel ein offenes Test-Angebot. Auch Besucher und Gäste werden getestet. Sobald alle Schüler, Maßnahmeteilnehmende und Auszubildende nach dem gegenwärtigen Lockdown wieder vor Ort sind, hat die Einrichtung eine Testkapazität von bis zu 8.000 Tests im Monat. Toll ist, dass sich sogar Kolleginnen und Kollegen in das Testteam einreihen, die normalerweise ganz andere Aufgaben wahrnehmen, aber von ihrer Ausbildung her die Kompetenz haben, Testungen durchzuführen. „Überhaupt haben sich die Mitarbeitenden aller Bereiche des BBW und des WRBK sehr flexibel auf die neuen Anforderungen während der Corona-Zeit eingestellt. Dafür kann man nur dankbar sein“, betont Sabine Riddermann.

„Es gibt mir ein Gefühl der Sicherheit“, sagt Bildungsbegleiterin Nora Tielke. „Ich habe z.B. montags mögliche Teilnehmende und deren Eltern zur Beratung hier im Haus.“ Diese müssen sich vor einem Besuch zum Schnelltest bereiterklären, sonst gibt es keinen Termin. „Neben den strengen Hygieneregeln sorgt das negative Testergebnis neben den hohen Infektionsschutz- und Hygienestandards dafür, dass niemand zu Schaden kommt.“ Die meisten Teilnehmenden erleben zurzeit Ausbildung und Schule virtuell. Lediglich Prüfungskandidaten werden nach und nach in die Einrichtung zurückgeführt und Teilnehmende, die ihre Bildungsmaßnahme neu beginnen. Die Mitarbeitenden sind größtenteils im Berufsbildungswerk, um die Ausbildung zu ermöglichen. „Unsere Räumlichkeiten sind so großzügig und die Hygienestandards samt Testungen so hoch, dass alle Anforderungen der Corona-Arbeitsschutzordnung sicher erfüllt werden“, so Sabine Riddermann. Weniger als 10 % der normalerweise in der Einrichtung zu beschulenden und auszubildenden Personen befinden sich in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt im Haus. Sabine Riddermann: „Individuell können wir so jedem den Weg ins Berufsleben ebnen und hängen niemand ab – auch in Zeiten der Pandemie ist das eine wichtige Devise unserer Arbeit.“

Foto: Schnelltests werden im Berufsbildungswerk Volmarstein täglich angeboten.

X