Seite wählen

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des BBW – Volmarstein,

gerade haben wir mit Jules Mutter telefoniert.

Jule geht die lange Heimlernphase so langsam auf die Nerven, sie möchte gerne so schnell wie möglich zurück ins BBW, will wieder in die Ausbildung und in die Berufsschule gehen.

Am meisten fehlen Jule ihre Freundinnen und Freunde und ihre Leute, mit denen sie auf einer Gruppe im Internat lebt.
Jule und ihre Mutter finden es etwas unverständlich, dass nach mittlerweile mehreren Wochen der Überlegungen, wie es denn nun weitergehen könnte, anscheinend noch kein Plan da ist.

Dass die Corona-Krise eine große Herausforderung ist, darüber sind sich Jule und ihre Mutter völlig im Klaren, auch dass es im BBW nochmal ganz andere Dinge zu bedenken gibt

Von der BBW-Leitung erhalten Jule und ihre Mutter folgende Informationen:

  • im BBW herrscht noch ein Betretungsverbot, selbst wenn wir wollten, dürfen wir momentan noch nicht aufnehmen,
  • wir haben zwei Wochen, nachdem wir Auszubildende und Schüler wegen der Corona-Pandemie nach Hause geschickt haben, damit begonnen ein Rückkehrmanagement-Konzept zu entwickeln.

Ziel des Konzeptes ist es, allen Auszubildenden und Schülern den größtmöglichen Schutz vor einer Corona-Infektion zu geben. Unverzeihlich wäre es für uns, wenn aufgrund einer nicht ausreichenden Vorsorge jemand in unserer Einrichtung zu Schaden kommen würde.

Dieses Konzept haben wir dem Gesundheitsamt, der Regionaldirektion NRW (Bundesagentur für Arbeit) und dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vorgelegt. Wir warten momentan auf eine Zustimmung zu unserem Konzept.

Die Schule hat nach dem „Homeschooling“ in Teilen wieder ihren Betrieb aufgenommen.
Im Fokus stehen erstmal diejenigen, die kein gesundheitliches Risiko haben, das ist das erste Kriterium. Ein weiteres, zweites Kriterium weist auf Schüler, die in der Schlussphase der jeweiligen schulischen Laufbahn stehen. Sie dürfen wieder physikalisch (also körperlich) anwesend sein, so heißt es im Amtsdeutsch, und können unterrichtet werden.

Also zwei einfache Fragen, die eine nach Gesundheit und die andere nach Abschluss der jeweiligen schulischen Laufbahn sind entscheidend, ob jemand jetzt zum Werner-Richard – Berufskolleg kommen darf oder nicht.
Geht der Daumen hoch, muss man aber noch die Hürde eines Gesundheitsfragebogens und einer aktuellen gesundheitlichen und psychologischen Testung vor Ort absolvieren.

Wenn die Experten des Medizinischen und des Psychologischen Dienstes feststellen, dass eine Wiederaufnahme unbedenklich ist, kann es endlich losgehen.

Bei den Auszubildenden werden wir es genauso machen, wir prüfen erst, dass es kein gesundheitliches Risiko gibt und dann sind diejenigen an der Reihe aufgenommen zu werden, die im Sommer ihre Berufsabschlussprüfung haben. Jedem einzelnen Auszubildenden, der auch im Internat lebt, wird ein eigener Aufnahmetermin mitgeteilt, ein Gesundheitsfragebogen muss ausgefüllt werden und nur, wer keine Symptome für eine Covid-19 – Infektion (Corona) hat, darf anreisen und dann durchläuft jede und jeder den sogenannten Gesundheitsparcour, beantwortet Fragen der Psychologen, lässt Fieber messen. Und im besten Fall, öffnet sich dann die Tür zum BBW.
Dieses Prozedere gilt also allen, ob sie im BBW – Internat (Lernort Wohnen) leben oder nicht.

Wir hoffen, dass Jule also bald wieder bei uns sein kann, dass die Eintönigkeit und Langeweile, trotz der schriftlichen Arbeiten, die sie für Ausbildung und Schule erledigt und die nicht existenten sozialen Kontakte bald nicht mehr Jules Alltag belasten.

Wir alle, BBW-Leitung, alle Teams in Ausbildung und Schule, im Lernort Wohnen (Internat), Ärzte, Psychologen und unser Sozialdienst sind immer für Sie ansprechbar, melden Sie sich gern!

Und halten Sie bitte weiter den Kontakt und die abgesprochenen Termine ein.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen! Bleiben Sie gesund!

Das wünscht Ihnen das Team des Werner-Richard-Berufskollegs und des BBW Volmarstein!

X